Kaarten en gidsen > Wandelen > Wandelgidsen > Europa > Centraal- en Oost-Europa, Balkan, Siberië > Balkan > Peaks of the Balkans | Rother Wanderführer (wandelgids)

Peaks of the Balkans | Rother Wanderführer (wandelgids)

15,50

direct leverbaar!

Titelspecificaties
2018 | Bergverlag Rother | RWG | 9783763344918 | Albanië, Kosovo en Montenegro
Extra titelinformatie
Handzaam gidsje, dat zó in je broekzak past, met veertig wandelingen in de Peloponnesos, die in lengte variëren van een paar uur tot maximaal een dag. Met een duidelijke onderverdeling in een paar moeilijkheidscategorieën (eenvoudig tot pittig). De eenvoudige (blauwe) wandelingen zijn ook goed met kinderen te doen. De wandelingen zijn ingetekend op - vrij simpele - kaartjes. De routebeschrijvingen zijn prima en er wordt aangegeven waar je onderweg iets kunt eten, drinken en, waar dat van pas komt, overnachten. Duitstalig. | »Wenn es den Balkan nicht gäbe, müsste man ihn erfinden.« Auch wenn sich der Philosoph Hermann Keyserling damit nicht aufs Wandern bezieht: zumindest auf den Dreiländerrundweg »Peaks of the Balkans« trifft das Zitat sicherlich zu. Der gleichnamige Rother Wanderführer beschreibt neben den 10 Etappen der rund 190 Kilometer langen Trekkingroute durch Albanien, den Kosovo und Montenegro auch zahlreiche weitere Tagestouren in der unberührten Natur des Dreiländerecks.Der Ursprung des 2011 eingeweihten Rundwanderwegs liegt in der Idee, die Menschen in der einst vom Krieg gebeutelten Region einander wieder näherzubringen. Außerdem stellt er eine Maßnahme zur sanften Tourismusentwicklung dar, um Erwerbsmöglichkeiten für die Bergbewohner zu schaffen, die Landflucht zu bremsen und die Kultur zu bewahren. Die Routen führen meist auf alten Hirten- und Handelspfaden durch die atemberaubenden Hochgebirgslandschaften des Prokletije, durch grüne Täler mit üppigen Blumenwiesen, vorbei an rauschenden Wasserfällen und kristallklaren Bergseen, vielleicht sogar an Spuren von Wölfen oder Bären. In den alten Dörfern scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, und wer zwischendurch einmal den Komfort von mitteleuropäischem Bergtourismus vermisst, wird durch die herzliche Gastfreundschaft der Einheimischen mehr als entschädigt.